Willkommen auf der Website der Lindau Schule



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4

Primarschule



Absenzen, Schulausfälle
Die Eltern sind verantwortlich für den regelmässigen Schulbesuch ihres Kindes und haben jedes Wegbleiben vom Schulunterricht (auch fakultative Stunden) gegenüber der Lehrperson unaufgefordert mündlich oder schriftlich zu begründen. Für ein voraussehbares Schulversäumnis ist rechtzeitig um Dispensation nachzusuchen. Bei unvorhergesehenen Schulausfällen (z.B. Krankheit der Lehrperson) findet der Unterricht der Fachlehrkräfte (Handarbeit, ISF, Logopädie, Deutsch für Fremdsprachige etc.) gemäss Stundenplan trotzdem statt. Wenn der Unterricht der Fachlehrkraft ausfällt, werden diese Kinder von der Klassenlehrperson betreut.

Einschulung
Kinder, die bis zum 30. April das 6. Altersjahr vollendet haben, werden auf Beginn des darauf folgenden Schuljahres schulpflichtig. Noch nicht schulreife oder körperlich schwache Kinder können um ein Jahr vom Schulunterricht zurückgestellt werden. Für reifere Kinder, die bis zum 30. April das 5. Altersjahr vollendet haben, besteht die Möglichkeit, vorzeitig eingeschult zu werden. Über eine Rückstellung oder eine vorzeitige Einschulung entscheidet die Schulleitung aufgrund eines ärztlichen Zeugnisses, eines Antrages des Schulpsychologischen Dienstes und nach Anhören der Eltern und der Kindergärtnerin.

Gruppeneinteilung für die 1. Klasse
Für die erste Klasse werden in den Regelklassen zwei Gruppen gebildet. Grundsätzlich teilen unsere Lehrkräfte ihre Schülerinnen und Schüler in die Gruppen ein und versuchen, zwei ausgeglichene Abteilungen zu bilden. Bei Vorliegen besonderer Gründe können die Eltern ein schriftliches und begründetes Gesuch bis spätestens Mitte April an die Schulleitung richten.

Gymi - Vorbereitung
Die Schule Lindau bietet eine gezielte Vorbereitung der 6. KlässlerInnen für die Gymi-Prüfung an. Der Kurs kostet Fr. 250.--. Alle SchülerInnen aus der Gemeinde werden in einer Gruppe zusammengenommen. Der Unterricht findet entweder im Schulhaus Buck oder Bachwis statt. Der Schulweg ist Sache der Eltern. Für die Vorbereitungslektionen wird eine Lehrkraft angestellt und es wird ein Regel-Klassenzimmer zur Verfügung gestellt. Die Vorbereitung findet ab November während 12 Wochen statt. Der Kurs umfasst 2 Stunden pro Woche. Er wird ausserhalb der Schulzeit durchgeführt.

Aufnahmebedingungen
Für die Anmeldung wird das dafür vorgesehene Formular verwendet, welches dem Klassenlehrer abgegeben werden muss. Voraussetzung ist die Empfehlung des Klassenlehrers. Dieser Empfehlung geht ein Elterngespräch voraus, das auf dem Anmeldeformular vermerkt ist.

Weitere Informationen finden Sie unter Publikationen

Promotionen
Wenn Kinder das Jahreslernziel nicht erreichen und eine Wiederholung sinnvoll erscheint, stellt die Lehrperson nach Anhören der Eltern einen Antrag auf Nichtpromotion. Die Entscheidung darüber liegt bei der Schulleitung. Im Mittelpunkt des Promotionsentscheides sollte immer die Frage stehen: Was dient dem Kind am Besten? Neben der Beurteilung der Leistung spielen auch andere Kriterien wie Arbeitshaltung sowie soziale und charakterliche Reife mit. In Ausnahmefällen ist eine provisorische Beförderung möglich. Gesuchen um freiwillige Repetition kann bei Vorliegen besonderer Umstände entsprochen werden. Die 6. Klasse kann nur in Ausnahmefällen (z.B. bei längerer Abwesenheit infolge Krankheit oder Unfall) repetiert werden. Besonders begabte Schulkinder, die in ihrer Klasse deutlich unterfordert sind, haben – nach entsprechenden Abklärungen – die Möglichkeit, ein Schuljahr zu überspringen. Sie werden zusätzlich von ausgewiesenen Fachleuten individuell gefördert.

Übertritt in die Oberstufe
Im Anschluss an die 6. Klasse treten die Schülerinnen und Schüler in die Sekundarschule, Abteilung A, B oder C in Grafstal oder ins Gymnasium ein. Die Entscheidung, für welche Abteilung der Sekundarschule das Kind angemeldet werden soll, treffen die Eltern, das Kind und die Klassenlehrperson gemeinsam im Gespräch aufgrund einer Gesamtbeurteilung, die das Leistungsvermögen sowie das Arbeits- und Sozialverhalten berücksichtigt. Falls im Gespräch keine Einigung zustande kommt, entscheidet die Schulleitung über die Zuteilung. Für den Eintritt ins Gymnasium muss eine Aufnahmeprüfung bestanden werden.

Zeugnisse
Zweimal jährlich werden Zeugnisse ausgestellt. Ab dem 2. Schuljahr werden die Leistungen des Kindes in Noten ausgedrückt. In den ersten Klassen werden die Eltern zweimal im Rahmen eines Gespräches über die Leistungen und das Verhalten informiert.

 
 

Druck VersionPDF